Krypto Banking

Krypto-Banking: Gekommen um zu bleiben

Die Schweiz gilt als Vorreiter im Bereich Blockchain und deren Anwendungen. Dazu gehörten auch Krypto-Assets. Inzwischen bieten einige Banken Kryptoanlagen ihrer Kundschaft an und an der Börse sind bereits Dutzende Kryptoprodukte zum Handel zugelassen.

Bei der dritten Episode des «Finance 2.0 – Studio» geht es um Krypto-Banking. Mit Experten wird das Thema aus drei Perspektiven beleuchtet.

  • Reinhard Rutz, Leiter Private Banking Schweiz bei der Privatbank Maerki Baumann zeigt deren Krypto-Angebot auf und erklärte, welche Kundschaft das Traditionshaus damit ansprechen möchte. Im Gespräch erläuterte Rutz ebenso, wie die Privatbank Kryptogelder prüft um die Geldwäschereianforderungen einzuhalten.
  • Mit Sina Meiter, Head of Switzerland beim ETP-Anbieter 21Shares, diskutierte Borini über die ETP auf Kryptowährungen. Meier zeigte im Gespräch auf, wie diese ETP gesichert sind und wie 21Shares mit den Private-Keys umgeht. Denn nur mit den Private-Keys hat ein Kryptobesitzer Zugriff auf deine Vermögenswerte (mehr dazu bei unserem Partner «House of Satoshi» Blog).
  • Zuletzt lieferte Patrick Heusser, Head of Trading von Crypto Finance Group, Einblicke in den Kryptomarkt, insbesondere über das wachsende Angebot im Bereich der dezentralen Finanzdienstleistungen (DeFi). Heusser gab im Gespräch auch einige Ideen, in welchen Krypto-Segmenten er spannendes Potenzial sieht.

< Go back

Kommentar schreiben

  • (will not be published)